German
English (United Kingdom)

Auf die Schiffe, fertig, los!

Meilenstein für das Hamburger Projekt e-healthy ship: Start der Untersuchungen zum Gesundheitszustand von Seeleuten auf Handelsschiffen.

Es ist soweit: Das erste Testschiff ist zwischen dem 14. und 28.05.2018 unterwegs von Piräus (Griechenland) nach Hamburg. Vier Wissenschaftler haben ihre angestammten Schreibtische verlassen und ihre Arbeit für 14 Tage aufs Schiff verlagert.

Seeleute an Bord von Handelsschiffen leben und arbeiten in einer herausfordernden Umgebung, da sie verschiedenen Stressfaktoren ausgesetzt sind, wie zum Beispiel der räumlichen Trennung von Familie und Freunden, langen und harten Arbeitstagen, Zeitdruck, Vibration und Lärm.

Vor diesem Hintergrund ermittelt das wissenschaftliche Team des Projekts e-healthy ship den Gesundheits-, Ernährungs- und Fitnesszustand der Seeleute an Bord. Auch der Wissensstand der kulturell unterschiedlichen Besatzungsgruppen im Hinblick auf Gesundheitsthemen soll erfasst werden.
Zur Vorbereitung wurden über mehrere Monate hinweg Fragebögen entwickelt, Geräte getestet und Methoden ausgelotet. Nun geht es von der Theorie in die Praxis – mit dem Ziel, präventive Maßnahmen zu entwickeln, die den Seeleuten dabei helfen können, die Arbeits- und Lebensbedingungen an Bord zu optimieren.

Projektergebnis: Digitale Plattform zur Gesundheitsförderung

Die Datenerhebungen an Bord der insgesamt vier teilnehmenden Handelsschiffe fließen ein in die Entwicklung einer digitalen Gesundheitsplattform als Ergebnis von e-healthy ship. Die Plattform wird aus mehreren Modulen bestehen und verschiedene maritime Informationssysteme miteinander vernetzen. Das Modul „E-Learning“ beispielsweise soll Hinweise für Seefahrer zu Ernährung, Sport und Entspannungstechniken an Bord interessant aufbereiten.


Über das Projekt e-healthy ship

e-healthy ship ist ein interdisziplinäres Projekt mit dem Ziel, das Gesundheitsmanagement auf Handelsschiffen zu optimieren. Das Projekt wird von der Europäischen Union (EFRE) und der Freien Hansestadt Hamburg (FHH) gefördert.

Projektpartner sind das Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM) / Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Softwareentwickler Hanseaticsoft GmbH sowie die beiden Hamburger Reedereien Peter Döhle Schiffahrts-KG und KG Reederei Roth GmbH & Co.

www.e-healthy-ship.eu


Das wissenschaftliche Team des Projekts e-healthy ship steht in den Startlöchern: Im Mai beginnt die erste von insgesamt vier Untersuchungen zum Gesundheitszustand von Seeleuten. | © e-healthy ship